Coach Paul im Gespräch mit unserem QB

Interview mit Coach Paul

Foxes Redaktion: Platz fünf in der Tabelle ist mit Sicherheit nicht das, was sich die Foxes vor der Saison vorgestellt haben. Welches Resümee ziehst du von Saisonbeginn bis jetzt?

Coach Paul: Durchwachsen trifft es wohl am besten. Oft standen wir uns selbst zu sehr im Weg, um Spiele erfolgreicher zu gestalten. Unser Potential blitzt hier und da immer mal auf, aber in Sachen Konstanz müssen wir noch zulegen. Ich sehe hier durchaus Parallelen zu 2015. Auch dort haben wir ein Jahr gebraucht, um den Abstieg zu verarbeiten und uns neu aufzustellen.

Foxes Redaktion: Die Offense wirkt in diesem Jahr deutlich sortierter als in den Jahren zuvor, auch wenn es auf dem Scoreboard nicht immer zu sehen ist. Was macht ihr in diesem Jahr anders?

Coach Paul: Nach dem Abschied von Hanjo Zschocke, unserem Offensive Coordinator der letzten Jahre, haben wir ein neues Playbook installiert. Damit sind alle Spieler wieder auf einem Level, was das Playbook angeht. Wir profitieren auch davon, dass wir dieses Jahr wieder einen guten Rookie-Jahrgang hatten und auch Rookies aus dem letzten Jahr den Schritt zum Stammspieler vollzogen haben.

Foxes Redaktion: Du hast Johannes Schmid zu deinem Starting Quarterback gemacht. Auch wenn er über keinerlei Erfahrung besitzt, führt er die Offense überraschend souverän an. Wie zufrieden bist du mit seiner Entwicklung in diesem Jahr?

Coach Paul: Johannes kam vor der Saison mit dem Wunsch zu mir, QB zu werden. Damit es nicht nur bei dem Wunsch bleibt, hat er sich voll und ganz der Sache verschrieben. Er kennt das Playbook in- und auswendig. Dieses Wissen strahlt er im Huddle und an der LOS aus und hat sich dadurch großes Vertrauen bei Coaches und Spielern erarbeitet. Aber auch seine Backups Philipp Hänsch und Konstantin Wönicker haben bereits gezeigt, dass sie unsere Offense führen können und auch ihre Entwicklung ist beachtlich, wenn man bedenkt, dass keiner von unseren QBs länger als zweieinhalb Jahre Football spielt.

Foxes Redaktion: In den verbleibenden Spielen könnte man sogar noch Vizemeister, hinter den Falken, werden. Wie siehst du die Restsaison?

Coach Paul: Wie bereits eingangs erwähnt ist alles eine Frage der Konstanz. Wenn wir es schaffen, unsere immer mal wieder auftretenden mentalen Fehler in den Griff zu bekommen, können wir in den verbleibenden Spielen um den Sieg mitspielen. Das ist allerdings leichter gesagt als getan, da die Vandals und Bullets aus den Hinspielen ihre Schlüsse gezogen haben und sich besser auf uns vorbereiten können.
Für mich steht jedoch die spielerische Entwicklung des Teams im Vordergrund. Je mehr wir in der Lage sind, unser Potential auszuschöpfen, desto eher stellt sich auch der Erfolg ein. Training ist dafür unersetzlich.

3
Spiel 22.7.18 gegen Wernigerode

Foxes zähmen die Tiger im heimischen Fuchsbau

Am letzten Sonntag waren die Wernigerode Mountain Tigers in Radebeul zu Gast. Aufgrund der langen Historie der beiden Teams und dem Unentschieden im Hinspiel war es von Beginn an ein harter Kampf. Die Foxes erhielten als erstes Team den Ball, jedoch konnte dieser Ballbesitz von der Offense trotz guten Läufen nicht in Punkte umgemünzt werden und man trennte sich per Punt vom Ball. Die Foxes Defense spielte in der ersten Halbzeit tadellos und so dauerte es nicht lange, genau gesagt nur 4 Plays, bis die Hausherren das zweite Mal mit der Offense das Feld betraten. Mit schnellen kraftvollen Läufen der Running Backs Ruben Müller #33 und Hannes Grusla #44 und erfolgreichem Kurzpassspiel von Quarterback Johannes Schmid #81 kämpfte sich die Offense Stück für Stück an die Endzone der Harzer heran. Diesen Drive über das gesamte Feld krönte letztlich Hannes Grusla #44 mit dem verdienten Touchdown. Der PAT wurde sicher durch Kicker Sandro Hauswald #36 verwandelt. Danach wurde es langsam ruhig um die Offense der Foxes. Ab und zu konnte man sich mit guten Läufen Zeit und Yards erkämpfen, doch ohne zählbaren Erfolg. Kleine Fehler und Unkonzentriertheiten verwehrten den Hausherren weitere Punkte. Die Defense hatte jedoch nicht genug. Immer wieder wurden die Gäste in ihrer eigenen Hälfte gehalten und der gegnerische Quarterback wurde mehrfach gesackt. Hier konnten die Defense Liner Max Bär #79, Oliver Hänsel #59 und Linebacker Georg Bergner #1 jeweils einen Quarterback Sack verbuchen. Als sich, bereits im zweiten Quarter, die Tigers einmal mehr vom Ball trennen mussten, nutzte die Defense einen Fehler des Long Snappers , der den Ball weit über seinen Punter snapte und diesen zu einem verzweifelten Kick in der eigenen Endzone zwang. Der Ball verließ jedoch die Endzone nicht Richtung Feld, sondern fiel seitlich aus der Endzone heraus. Den Regeln zu Folge führte dieser Fehlschuss zu einem Safety. Zwei Punkte für die Foxes, die damit ihre Führung zum Halbzeitstand auf 9:0 erhöhten.
Nach der Halbzeit empfingen die Wenigeröder den Ball. Doch auch im dritten Quarter sollten, trotz besserem Passspiels keine Punkte mehr für die Gäste fallen. Auch nicht für die Foxes. Einzig die Foxes Defense wollte weiter Häkchen an ihre gesetzten Ziele machen. Nachdem sich die Tigers Offense einmal an die Endzone der Hausherren gekämpft hatte, setzte Safety Daniel Dzekan #89 diesem Drive mit einer spektakulären Interception in der Endzone ein Ende. Das Spiel wogte danach weiter hin und her und jedes Team trennte sich mehrfach vom Ballbesitz. Nach einem guten Drive der Offense, der durch selbst verschuldete Strafen zum erliegen kam, wurde es im vierten Quarter noch einmal spannend. Die verbesserte Offense der Tigers zog mit einigen weiten Pässen übers Feld und letztlich war es der langjährige und wieder reaktivierte Running Back Andreas Koptziok #30, der die Tigers mit einem kraftvollen Lauf in die Endzone brachte. Die anschließende Two Point Conversion konnte die Foxes Defense vereiteln. Nun war die Offense der Radebeuler gefordert. Zeit musste herunter gespielt werden und im Idealfall sollte noch ein Score fallen. Doch dies gelang nicht. Mit 2 Minuten auf der Uhr bekamen die Gäste noch einmal den Ball. Weite Pässe, die für die Foxes Defense schwer zu verteidigen waren, brachten die Harzer Sekunden vor Schluss noch einmal in Field Goal Reichweite. Doch mit einem Field Goal und dem dadurch möglichen Unentschieden wollten sich die Tigers nicht zufrieden geben. Ganz oder gar nicht war anscheinend die Devise. Und die Foxes Defense hatte die richtige Antwort parat: „Gar nicht!“. Der letzte kurze Pass der Wernigeröder kam zwar beim Receiver an, jedoch wurde dieser frühzeitig gestoppt und die Herren der Suburbian Foxes konnten ihren zweiten Heimsieg in dieser Saison feiern. Allzu lange dürfen sie sich allerdings nicht Zeit lassen, denn es wurden genug Baustellen sichtbar gemacht, an denen in den nächsten Wochen gearbeitet werden muss, damit man in 4 Wochen bei den Berlin Bullets weiter siegreich Football spielt.

0
Rückspiel gegen Halle

Rückspiel der Seniors gegen Halle Falken

Nach 2 Wochen Spielpause ging es für die Senior Foxes wieder in die Ferne. Diesmal luden die Halle Falken zum Rückspiel. Das Hinspiel konnten die Hallenser noch mit einem deutlichen 14:26 gewinnen und genau deshalb haben sich unsere Füchse viel vorgenommen, um zu beweisen, dass sie es besser können.
Pünktlich 15 Uhr ging es los und die Foxes sollten per Kick Off den Ball als erstes erhalten, doch sie verschliefen den Start des Spiels. Mit dem ersten Snap wollten sie mit dem Ball über die rechte Seite laufen. Die Ballübergabe missglückte und Halle schmiss sich auf den gefumbleten Ball. Das Angriffsrecht wechselte und Halle nutzte seinen ersten Spielzug gleich zum 27-Yard Touchdown-Run in die Endzone.
Der Schock saß tief in der Offense der Foxes. Immer wieder wurde sie mit einem 3-and-out vom Platz geschickt. Immerhin konnte die Defense glänzen und machte es der hallenser Offense genau so schwer.
Im 2. Viertel ging dann mehr. Mit einem sehr schön anzusehenden Drive schritten die Foxes über das Feld. Ein 19-Yard Lauf direkt durch die Mitte, durch unsere #44 Hannes Grusla, machte ihn perfekt. PAT vergeben, 7-6 der Halbzeitstand.

 

Zum Beginn der 2. Halbzeit bekam nun Halle den Ball. Mit ein paar soliden Läufen testeten sie die fuchsige Verteidigung, um es dann mit einer Passbombe zu probieren. Abstimmungsprobleme im Backfield der Foxes ließen den Versuch glücken und Halle lochte mit einem unglaublichen 46-Yard Pass erneut zum Touchdown ein. Es stand 13-6, da der Extrapunkt erneut daneben ging.
Danach hatten die Foxes es sehr schwer im Spiel zu bleiben. Kaum hatten sie den Ball wieder, gaben sie ihn mittels Interception gleich wieder her. Halle nutze die Gelegenheit erneut und konnte aufgrund der kurzen Distanz gleich noch mal punkten. Diesmal versuchte es Halle mit einer 2-Pt-Conversion, die auch misslang. Neuer Spielstand 19-6.
Die Foxes sammelten alle Kräfte und griffen noch mal an. Im nächsten hallenser Offense-Drive konnte man immerhin den Touchdown verhindern und ließ nur ein Fieldgoal zu. Mit einem erneut starken Drive schaffte man es bis 14 Yard vor die gegnerische Endzone, konnte aber den entscheidenden Schritt Richtung 6 Punkte nicht gehen und musste sich punktelos wieder vom Ball trennen. Das Spiel war hier mit 22-6 schon relativ eindeutig. Aber die Foxes gaben nicht auf. Auch wenn ein Comeback schon außerhalb der Möglichkeiten stand, wollte man trotzdem guten Football präsentieren. Leider waren keine Punkte mehr drin. Halle sah das anders und nutze die letzten verbleibenden Minuten noch mal, um mit einem 34-Yard Lauf das Spielfeld zu überschreiten. Mit 3 Sekunden auf der Uhr und noch 1 Yard zu gehen, warf Halle erneut zum Touchdown und verwandelte den Extrapunkt zum Endstand von 29-9.

 

Trotz des deutlichen Ergebnisses war Coach Paul stolz auf das, was seine Mannschaft kämpferisch auf dem Platz zu Schau gestellt hat. Jetzt heißt es die Niederlage abschütteln und in der Spielanalyse Fehler identifizieren und abstellen. Wir sind guter Dinge in Zukunft wieder erfolg- und punktereichen Football zeigen zu können und möchten uns ganz herzlich bei allen Fans und Helfern sowie den Halle Falken für ihre Gastfreundschaft und ein faires Spiel bedanken.

2

Bambinis in der Foxes Familie angekommen

Logo Der Foxes CubsUnsere Bambinis bekommen nun auch namentlich einen eigenen Platz in der Foxes Familie und bekommen sogar ein eigens dafür entworfenes Logo.

Cubs sind die Welpen der Füchse.
Wir haben uns bewusst für eine Abweichung von dem klassischen Foxes Design entschieden und eine Neuentwicklung in Auftrag gegeben.

Auf diesem Wege wollen wir uns aufs herzlichste bei dem Rewe und den Marktleiter Herrn Keyser bedanken mit dessen Hilfe wir in jüngster Zeit so vieles realisieren konnten, angefangen bei den Tackle Tubes, dem Chute den Einpackaktionen (fast 2000 € in der Summe) und nun auch die Finanzierung der neuen Trikots für unsere Jüngsten.

Die Foxes Family sagt Danke.

#BambiniFoxes #FoxesCubs #SuburbianFoxes #BeAFox #JuniorFoxes

0
Suburbian Foxes @ Wernigerode Mountain Tigers 10.06.18

Suburbian Foxes @ Wernigerode Mountain Tigers 10.06.18

Zum ersten Mal diese Saison ging es für die Foxes auf Auswärtsfahrt. In Wernigerode bei den Mountain Tigers angekommen, wurden die Seniors erst mal von einem heraufziehenden Gewitter begrüßt. Blitz und Donner sind zwar bis zu den Warm-ups abgezogen, der Platz wurde aber nochmal vor Spielbeginn natürlich gewässert bevor dann pünktlich zum Kickoff die Sonne herauskam und die Partie zwischen den beiden Tabellennachbarn der Verbandsliga Ost losgehen konnte.
Als erstes durften die Foxes den Ball returnieren und starteten den ersten Drive innerhalb der eigenen 20yard-Linie. Nach zwei Läufen ohne nennenswerten Raumgewinn konnte auch unsere #81, Johannes Schmid, keinen freien Passempfänger erspähen und wurde beim Versuch das 1st-Down zu Fuß zu erreichen noch im Backfield gesacked.
Nach erfolgtem soliden Punt konnte die Foxes Defense die Wernigeroder Offense dann aber auch nach 3 Versuchen wieder vom Platz schicken.
Die Foxes Offense war daraufhin effektiver als im ersten Drive und konnte den Ball durch solide Läufe über Ruben Müller (#33) und Pässe auf Georg Bergner (#1) und Nico Kunz (#13) gut bewegen, und das trotz Druck durch die Wenigeroder Pass-Rusher.
Nach neuem 1st-Down probierte Jonhannes Schmid seine Receiver in der Endzone zu bedienen. Der Ball konnte aber leider nicht von Nico Kunz unter Kontrolle gebracht werden.
In der Hälfte der Gegner musste der Ball dann nach einer Holding-Strafe gegen die Foxes aber doch gepuntet werden. So gab es zwar keine Punkte aber eine gute Feldposition, denn die Tigers mussten an der eigenen 14yard-Linie starten.
In ihrem zweiten Drive schafften die Wernigeroder dann auch ihr erstes 1st-Down und arbeiteten sich mit einem ausgewogenen Mix aus Pässen und Läufen zurück. Die Foxes Defense zeigte sich jedoch flexibel und konnte die gegnerische Offense in der eigenen Hälfte halten.
Die ersten Punkte des Spiel ließen weiter auf sich warten, und die Foxes wurden durch einen unglücklich versprungenen Punt an der eigenen 1yard-Linie an den Start geschickt.
Nachdem man durch ein neues 1st-Down nicht mehr direkt vor der eigenen Endzone stand geriet die Offense etwas ins Stocken bevor Johannes Schmid im dritten Versuch das lange Ding rausholte und dabei über 40yards Nico Kunz bedienen konnte, welcher daraufhin den Turbo einlegte, so dass die Wernigeroder Verteidiger keine Chance mehr hatten ihn vor der Endzone aufzuhalten…TOUCHDOWN Foxes und nach gutem Extrapunkt 0:7 für die Gäste.
Beseelt von den ersten Punkten drehte auch die Defense vor der Halbzeit nochmal auf und erzwang ein weiteres 3’n’out.
Die Foxes Offense versuchte es daraufhin durch eine, zwischen Pass und Lauf, ausgeglichenen Spielzugwahl noch einmal, konnte aber kein neues 1st-Down erzielen. Nicht anders ging es den Tigers im ihrem letzten Ballbesitz in der ersten Halbzeit. Bis zu diesem Zeitpunkt ein durch Defensiven geprägtes Spiel mit vielen regulären Ballbesitzwechseln (zusammen 7 Punts).
Die Defense der Foxes machte nach dem Kickoff-Return der Tigers gleich so weiter, ließen durch den Lauf nichts zu und erzwangen einen Turnover on Downs in der gegnerischen Hälfte.
Aber auch bei der Foxes Offense ging erst mal nichts durch den Lauf, weshalb sich ein weiteres Mal Valentin Lang (#91) im Punt-Team zum Longsnap aufstellen musste. Die Snaps am diesen Wochenende waren überwiegend tadellos, eine klare Verbesserung in den Foxes Special Teams. Als Resultat dessen musste diesmal die Tigers Offense an der eigenen 1yard-Linie starten. Fast sah es schon so aus als würde Wernigerode einen soliden Drive zusammenbringen. Sie schritten sich immer weiter in Richtung der Foxes Hälfte voran bevor Georg Bergner (#1) einen Pass an der Seitenline abfing und nach einem gekonnten Move nach innen auch den letzten Tiger abschüttelte und das Leder zum TOUCHDOWN trug.
Mit gutem Extrapunkt stand es somit also 0:14 für die Foxes und ein Sieg war in greifbarer Nähe.
Dagegen hatten aber die Gastgeber etwas auszusetzen und zimmerten ihren ersten langen Drive zusammen, welchen die Foxes Defense am Ende nicht mehr aufhalten konnte. Durch Power-running durch die Mitte drückten die Mountain Tigers den Ball über die Goalline. Mit Extrapunkt also eine direkte Antwort zum 07:14.
Langsam merkte man, dass die Foxes mit relativ kleinem Kader angereist waren und daher nicht mehr genug Kraft vorhanden war um im angebrochenem letztem Quarter an der Führung festzuhalten.
Die Offense wurde leider durch einen unvollständig gegebenen Pass auf Till Neutzner (#15), welcher nach Ansicht der meisten Anwesenden im Feld gefangen wurde, abgewürgt und musste mal wieder punten.
Die Wernigeroder machten nun offensiv dort weiter wo sie im letzten Ballbesitz aufgehört hatten und der sehr mobile Quaterback mit der Nummer 15 erlief den zweiten Touchdown für die Gäste über die linke Außenseite.
Die Foxes Offense konnte in der Endphase nun nicht mehr darauf antworten. Es lag also an der Defense das 14:14 Unentschieden festzuhalten. Das schaffte man auch und konnte das zweite Turnover on Downs in diesem Spiel, unter anderem durch einem Sack unseres Teamcaptains Oliver Hänsel (#59), erzwingen.
Und da war sie doch noch mal: Die Chance zum Sieg! Für den Weg in die Endzone war bei 11 Sekunden nicht mehr genug Zeit, auch wenn es durch die Luft probiert wurde. Die Uhr wurde mittels Spike angehalten, so dass Foxes Kicker Sandro Hauswald (#36) von der eigenen 38yard-Linie mit der letzten Spielsekunde ein game-winning Field Goal versuchen konnte. Eine Distanz die selbst im Profibereich nicht jeder Kicker trifft. Umso bemerkenswerter wie Sandro es fast geschafft hätte. Der Ball kam denkbar knapp genau mittig aber circa einen Yard vor der Querlatte runter.
14:14 Endstand in einem umkämpften Spiel, welches für die Foxes vor allem im Passing-Game mit 117 erworfenen Yards besser war als in den drei bisherigeren Saisonspielen zusammen (104).
Man darf also gespannt auf das nächste Spiel am 24.06 beim Tabellenführer in Halle sein.

2
Junior Foxes @ Leipzig Hawks; Foto: Hanne Hellwig

Junior Foxes @ Leipzig Hawks 3.6.18

„Eine Niederlage ist heute keine Option.“

Mit diesen deutlichen Worten begann HC Thomas Bartsch seine Ansprache vor dem Spiel und verwies auf die saisonübergreifende Bilanz von 4 Siegen zu 0 Niederlagen gegen die Leipzig Hawks, eine Serie die es zu halten und auszubauen galt.

Das Spiel gegen die Halle Falken hatte seine Spuren in der Kadertiefe hinterlassen, Nur 17 Foxes standen in der Leipziger Hitze 23 Hawks entgegen. Der Vorteil auf Erschöpfung und Verletzungen reagieren zu können lag auf Seiten der Leipziger, Die auf Grund dessen ihrerseits sicherlich die Chance witterten im 15. Ligaspiel den ersten Sieg einzufahren.

Dementsprechend engagiert begann das Heimteam mit Ballbesitz und vielen schnellen First Downs.
Kurz vor der eigenen Endzone fand die Defense ein Mittel gegen die Leipziger die beinahe ihre ersten Punkte gegen die Foxes überhaupt erzielt hätten. Doch 3 Strafen zu 30 Yards in den ersten 5 Plays machten die Gegenschlagsambitionen unserer Juniors zunichte, welche nach kurzer Zeit wieder die Defense aufs Feld schicken musste.

Teamcaptain Jan Nowak fand mit einer kurz vor die Leipziger Endzone getragenen Interception das wichtige Ventil um die immer spürbar werdende Verunsicherung in den Reihen seines Teams abzulassen. QB Richard Hennesthal fand in Florian Noack einen freien Mitspieler in der gegnerischen Endzone. PAT war gut. 7:0.
Das zweite Quarter begann, wie schon das Erste, mit vielen unnötigen Strafen gegen die Foxes. Doch der Knoten war geplatzt, die Selbstsicherheit war zurück und die Jungs hatten einfach Hunger auf mehr. Mika Tax war der glückliche Passempfänger in der Leipziger Endzone, erneut PAT Christian Kuhn. 14.00, Halbzeit.

Die zweite Halbzeit begann mit Ballbesitz Radebeul, die Offense marschierte, insbesondere durch sensationelle Läufe, Cuts und ein wirklich ansehnlichen Spin Move von Max Schnädelbach bis 3 Yards vor die gegnerische Endzone. Flagge, 15 Yards Strafe und am Ende mussten die Foxes sich mit 3 Punkten aus einem Fieldgoal begnügen. Etwas Ähnliches geschah im vierten Viertel und somit stand es 20:00 aus Sicht der Gäste. Wenige Sekunden vor Schluss gelang Christian Kuhn ein Lauf über das halbe Feld zum erneuten Touchdown. Der PAT war nicht gut, Abpfiff 26:00 für die Juniors, die auch im fünften Spiel gegen die Hawks keine Punkte zuließen.

Am Ende war der Sieg hochverdient, unsere Junior Foxes waren auch dezimiert das deutlich bessere Team und haben sich mit 13 Strafen zu 130 Yards das Leben unnötig schwer gemacht.
Der Fokus rückt nun auf das Spiel in Halle. Ein Sieg und man könnte eine Teilnahme an den Play-Offs aus eigener Kraft schaffen.

Foto: Hanne Hellwig

5